B2P022 Florian Eberhard – Bio-Hühnermast

B2P022 Florian Eberhard – Bio-Hühnermast

B2P022 Florian Eberhard – Bio-Hühnermast

Was ihr in dieser Folge hören könnt ….

Florian Eberhart ist ruhig und wirkt vollkommen gelassen. Mit seinen 21 Jahren strahlt er eine Ruhe und Abgeklärtheit aus, die so gar nicht zu seinem Altern passen will. Schaden tut es aber auch nicht. Hat er doch sehr sehr viel Geld in seinen Hühnerstall investiert, 100% fremdfinanziert.

Florian arbeitet mit Bio-Masthühnern, genauer gesagt mit der Rasse „Hubbard Color Yield 57 braun“. Diese werden nach ca. 58 Tagen im Stall zu Brathendeln oder kommen zerteilt in den Supermarkt.

In diesem Podcast erfahren wir viel über den Lebenszyklus von Masthühner, den Unterschied zwischen biologischer und konventioneller Haltung und die Wertschöpfungskette bis zum fertigen Produkt.

Es ist dies die Lebens- und Arbeitswelt einen jungen Landwirten, an der man „ohrnah“ teilnehmen kann.

„Einilosn“ [Hineinhören] aka Piepshow

„Einischaun“ [Hineinschauen]

weitereführende Infos uns Links …

Adresse

Lavanmünd, Kärnten

Was fällt euch dazu ein? Schreibt es in die Kommentare …

B2P021 Familie Pichler – Lämmerproduzent und Lohnunternehmer

B2P021 Familie Pichler – Lämmerproduzent und Lohnunternehmer

B2P021 Familie Pichler – Lämmerproduzent und Lohnunternehmer

Was ihr in dieser Folge hören könnt …

Bodenständig, pragmatisch bunt und schon auch ein bisserl lustig. Da beschreibt die Familie Pichler wohl am besten.

In dieser Folge des BauertothePeople (B2P) Podcast erfahren wir in familiärer Runde viel über „Produktion“ von Lämmer und das sog. Lohnunternehmertum.

Warum gerade diese beiden Bereiche? Weil es Sinn macht! Schafe bzw. Lämmer sind in der Haltung und Aufzucht weniger anspruchsvoll als beispielsweise Kühe. Auch kann man mit ihnen, ob ihrer Größe, auch leichter arbeiten, was besonders auch für Frauen ein Vorteil ist. So ist z.B. die Geburt eines Lammes wesentliche einfacher zu bewerkstelligen, als die eines wesentlich größeren und schwereren Kalbes. Auch zeitlich kann kann man die Tiere flexibler halten, was im Hinblick auf das Lohnunternehmen aber auch für die Freizeitgestaltung von Vorteil ist.

Warum braucht es überhaupt Lohnunternehmen und was sind die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Faktoren, die diesen Wirtschaftszweig vorantreiben?

Neben den „Hauptthemen“ kommen aber auch viele weitere Punkt zum Ausdruck. Eine spannende und wenig romantische Perspektive zur aktuell so romantisierten Direktvermarktung zum Beispiel.

Wer das alles wissen will, muss aber schon auch reinhören 🙂

ein paar Eindrücke …

Was fällt euch dazu ein? Schreibt es in die Kommentare …

B2P020 Olga & Markus Voglauer (Biohof Kumer | Bio-kmetija pri Kumru) – Logische Landwirtschaft mit Jersey-Kühen und Direktvermarktung

B2P020 Olga & Markus Voglauer (Biohof Kumer | Bio-kmetija pri Kumru) – Logische Landwirtschaft mit Jersey-Kühen und Direktvermarktung

B2P020 Olga & Markus Voglauer (Biohof Kumer | Bio-kmetija pri Kumru) – Logische Landwirtschaft mit Jersey-Kühen und Direktvermarktung

Was ihr in dieser Folge hören könnt …

In der Kärntner Gemeinde Ludmannsdorf/Bilčovs betreiben Olga und Markus Voglauer einen Milchviehbetrieb mit 15 Jersey-Kühen und regionaler Direktvermarktung ihrer Produkte. Im Gespräch erfahren wir unter anderem, was „logische Landwirtschaft“ bedeutet.

In der Kärntner Gemeinde Ludmannsdorf/Bilčovs betreiben Olga und Markus Voglauer einen Milchviehbetrieb mit 15 Jersey-Kühen und regionaler Direktvermarktung ihrer Heumilch-Produkte. Im Gespräch erfahren wir unter anderem, was „logische Landwirtschaft“ bedeutet.

Olga und Markus Voglauer sind beides: Ganz normale Bauern und nicht ganz normale Bauern.

Markus hat an der Boku nach dem Ausschlussprinzip Wasserwirtschaft studiert, wollte das aber gar nicht machen. Eigentlich wollte er schon immer einen Bauernhof. Hin und wieder demonstrierte er, engagierte sich während des Studiums an der ÖH (Österreichische Hochschülerschaft). Soweit, so (un)logisch.

Olga, als Kind schon irrsinnig stur und vom bäuerlichen (Groß-) Elternhaus zum Freigeist erzogen, demonstrierte zum Glück am gleichen Tag wie Markus gegen die damaligen politischen Verhältnisse.

Aus ähnlichem Verhalten wurde ein eheliches Verhältnis und viele Jahre später ist Markus Familienbeauftragter, Bauer und Hausmann auf dem ersehnten Bauernhof, während Olga für die Grünen im Nationalrat sitzt.

Es hätte auch anders kommen können. Ist es aber nicht.

Mit 15 Jersey-Kühen produzieren die beiden Rohmilch, Joghurt und Topfen für die umliegende Region. Aus der anfänglichen Milchlieferung wurde ein Ab-Hof-Milchautomat, das Sortiment ständig erweitert, gewachsen ist man dennoch nicht.

Die Familie samt Eltern kann vom Hof leben, könnte. Aktuell arbeiten noch drei weitere Personen am Hof, weil Olga unter der Woche in Wien ist. Sonntag ist jedoch ihr Stalltag. Vom klassischen landwirtschaftlichen System, so die beiden, könnten sie mit ihren 15 Kühen und ca. 85.000 Litern Milch pro Jahr nicht leben.

Wie es ihnen dennoch gelungen ist, wie es dazu gekommen ist und so einiges mehr erfahrt ihr, wenn ihr euch ein wenig Zeit zum Reinhören nehmt.

ein paar Eindrücke …

Olgas Sternradschwader

am Futtertisch

weitereführende Infos uns Links …

Adresse

Fellersdorf/Bilnjovs 2, 9072 Ludmannsdorf/Bilčovs

Was fällt euch dazu ein? Schreibt es in die Kommentare …

B2P019 Thomas Weber (BIORAMA) – Wie sieht ein Journalist die Welt?

B2P019 Thomas Weber (BIORAMA) – Wie sieht ein Journalist die Welt?

B2P019 Thomas Weber (BIORAMA) – Wie sieht ein Journalist die Welt?

Was ihr in dieser Folge hören könnt …

In dieser Folge des B2P-Podcasts gewährt uns Thomas Weber Einblick in die Lebenswelt eines Journalisten und Buchautors. Auf euch wartet ein spannendes Gespräch und eine neue Perspektive.

Da es bei BauertothePeople im Kern darum geht, verschiedene Perspektiven „rund“ um das Thema Essen und Landwirtschaft kennen zu lernen, sollten wir gerade auch mit jenen Menschen sprechen, die zu diesen Themen recherchieren, schreiben und berichten. Mit dem Journalisten, Herausgeber und Buchautor Thomas Weber erweitern wir unser Specktrum daher heute um das Thema Journalismus.

Wir sprechen mit Thomas darüber, wie er zum Journalismus gekommen ist, was ihn geprägt hat und warum Nachhaltigkeit und Lebensmittel für ihn eine so zentrale Bedeutung haben. Thomas ist unter anderem Herausgeber von BIORAMA, einem Magazin für nachhaltigen Lebensstil und Herausgeber der Buchreihe „Leben auf Sicht“ (Residenz-Verlag).

Warum solltet ihr euch diese Episode anhören:

Um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie ein Journalist denkt und arbeitet. Um einen weiteren Menschen kennenzulernen, der sich mit den Themen beschäftigt, die uns vermutlich interessieren. Um eine neue Perspektive einzunehmen.

Wofür ihr nicht reinhören müsst:

Wenn ihr, wie ich, ein bisserl darauf hofft, ein Rezept dafür zu bekommen, wie man den optimalen Artikel schreibt und möglichst viele Menschen erreicht. Das gibt es leider nicht. War jedoch anzunehmen.

ein paar Eindrücke …

Was fällt euch dazu ein? Schreibt es in die Kommentare …

B2P018 Josef Reithner – Christbaumbauer

B2P018 Josef Reithner – Christbaumbauer

B2P018 Josef Reithner – Christbaumbauer

Was ihr in dieser Folge hören könnt …

Woher kommen eigentlich unsere Christbäume? Was sind es für Bäume, wie wachsen sie und ja, wer steckt da eigentlich dahinter? Die Christbaum-Bäuerinnen und -Bauern. Die BauertothePeople Weihnachtsausgabe.

Josef Reithner hat sich Zeit genommen. Als gelernter Koch kann ich mich noch erinnern, wie es mir während der Hauptsaisonen gegangen ist. Josef hat Hauptsaison. Josef ist entspannt, wir staunen. Vielleicht sind es die vielen Bäume und die Arbeit an und in der Natur.

Jedenfalls ist Josef nach der Betriebsübernahme nach und nach seiner Leidenschaft gefolgt. Die gemischte elterliche Landwirtschaft (Christbäume gab es nebenbei eigentlich schon immer) baute er vom Milchviehbetrieb um und wurde hauptberuflicher Christbaum-Bauer. Mit seinem 12ha großen Kleinbetrieb sah er keine Zukunft mehr in der klassischen Landwirtschaft, Zufall, Glück und der Christbaum-Nebenerwerb gaben ihm und seiner Familie die Möglichkeit zum Wechsel.

Erfahrt in diesem Podcast mehr über euren Christbaum. Zum Beispiel, dass die dänische Nordmann-Tanne eigentlich aus dem Osten kommt und der Nordmann kein „Nord-Mann“ sondern ein Mann namens „Nordmann“ war. Das man bei dieser Tanne nicht von Zucht sondern von Herkünften spricht und wie ein Skandal in den 90er Jahren zur Organisations- und Qualitätsoffensive bei österreichischen Christbäumen führte.

Wenn ihr jetzt mehr wissen möchtet, „müsst“ ihr euch den Podcast anhören.

ein paar Eindrücke …

weitereführende Infos uns Links …

Was fällt euch dazu ein? Schreibt es in die Kommentare …