B2P023 Viktoria Eichinger & Familie – Ferkelaufzucht und Schweinemast

Was ihr in dieser Folge hören könnt …

Eigentlich wollten wir ja mit Viktoria Echinger aka Viki aka Femme.Farm (Instagram) ein Gespräch über die Schweinemast führen. Gesprochen haben wir schließlich mit der Familie Eichinger, über Schweinemast und die Erfahrungen aus zwei Generationen.

Viki sieht sich selbst als Quereinsteigerin, wollte sie doch lange vieles, nur nicht Landwirtin werden. Schweinebäuerin war auch nicht das, was in der öffentlichen Wahrnehmen mit dem Prädikat kuhl oder saugeil versehen wurde. Nachhaltigkeit, das war eher ihr Thema, Energie und Ressourcen waren dann auch die Schwerpunkte ihres Studiums in Wieselburg.

Und ja, nach und nach wurde der jungen Niederösterreicherin bewusst, dass sie zuhause all diese Hebeln und das ganze Thema Nachhaltigkeit bereits in Händen hielt, naja, halten könnte. Der Keim war gesät, die Saat ging auf, habemus @Femme.Farm

1.300 Schweine leben aktuell am Hof der Eichingers. Vulgonamen gibt es keinen, dass ist im Osten Österreichs nicht so verbreitet. Die Eichingers kaufen die Babyferkel im Altern von ca. 4 Wochen über die Schweinebörse und ziehen sie auf, bis sie ca. 25 – 30kg schwer sind, ca. 8 Wochen. Danach beginnt die Mast-Phase, die nochmal so lange dauert. Nach ca. 6-7 Monaten am Hof (die Schweine sind dann 8 Monate alt und etwa 120kg schwer) werden sie zum Schlachten und Verarbeiten zur 10km entfernten Firma Berger gebracht.

Gehalten werden die Schweine in gleich drei verschiedene Formen: Warmstall mit Vollspalten, Außenklimastall mit Teilspalten, Auslaufstall mit Teilspalten. Wie sich diese Vielfalt an Haltungsformen ergeben hat, erzählen Viktoria, vor allem auch auch ihre Eltern, im Gespräch und zeigen dabei auch die historischen Gründe auf, warum  Spaltenböden in Österreich auch heute noch die verbreitetste Haltungsform darstellen.

2 Stunden haben wir uns unterhalten und es gibt wirklich ein paar sehr spannende Perspektiven zum Nachhören. Was ist eigentlich ein großer Betrieb? Kann es 2.000 Schweinen auf einem Betrieb genau so gut gehen, wie 20? Was sind Spaltenböden und warum sie diese so verbreitet? Was bedeutet es für die österreichischen Schweinbäuerinnen, wenn Sie ihre Ställe umbauen müssen? Können das überhaupt alle, wollen das alle?

Fragen über Fragen und trotzdem nicht genug gefragt. Ein Anfang ist getan und wir sind wirklich extrem happy, dass uns Bäuerinnen und Bauern Ihre Ställe und Häuser öffnen und uns Einblick in ihre Arbeits- und Lebenswelten geben. Vielen DANK für das Vertrauen!

Wir bleiben dran, wir hören uns! 🙂

PS: Schon von „Würmlas Wänden“ gehört? Gehört gesehen sollte es heißen. Kunst am Silo? Jup, saugeil, sehr kuhl! Fotos etc. könnte ihr in dieser Podcastfolge bei uns auf der Website finden.

„Einilosn“ [Hineinhören] aka Quieck-Show

„Einischaun“ [Hineinschauen]

weitereführende Infos uns Links …

weitere Links

Würmlas Wände
Insta –> @wuermlas_w
Website –> https://wurmlaswalls.com/#home

Was fällt euch dazu ein? Schreibt es in die Kommentare …

0 Kommentare

Verfasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.