B2P025 Martin Schrall und Familie – Von Eiern, Hühnern und dem Osterhasen

Was ihr in dieser Folge hören könnt … 

Eines vorweg: Die Frage, was denn nun zuerst da gewesen ist, die Henne oder das Ei, haben auch wir nicht klären können. Wer also nur hier ist, um hierauf eine Antwort zu erhalten, den müssen wir leider enttäuschen.

Dafür haben wir in diesem Gespräch so ziemlich alle, ok viele, Dinge über die Produktion und Vermarktung von Eiern und die Menschen hinter diesen Betrieben erfahren.

In drei Generationen Entwicklungs- und Aufbauarbeit hat sich viel getan. War doch der Großvater einer der Pioniere der intensiven Eierproduktion in Österreich. Bis in die 50er Jahre hinein, ging die Eierproduktion in Österreich eher nebenher. Die meisten Bauern hatten auch Hühner, Hinterhofhaltung nennt es Franz.
Sein Vater, Martins Urgroßvater, war nach dem Krieg in amerikanischer Gefangenschaft, in den USA, als Baumwollpflücker! Er beobachtete, wie dort Hühner gehalten wurden. Mit diesem Wissen kehrte er nach Ende seiner Gefangenschaft zurück nach Österreich. So hat alles begonnen.

Nach ersten gescheiterten Versuchen, viel Unternehmergeist und ein paar glücklichen Fügungen begann das Geschäft zu laufen, bis heute. Später begann man neben der “Eierproduktion” auch noch zu veredeln, also einen weiteren Verarbeitungsschritt in der Wertschöpfungskette hinzuzufügen. So begann die Färberei. Heute stehen in der Färbehalle der Schralls vier Generationen von Maschinen, die alle noch in Verwendung sind. Eine alte Maschine, die noch mit der Wälzmethode arbeitet und drei Generationen nach der sog. Spritzmethode.

Heute, lacht Martin, gibt es in Österreich ca. 98% G´spritze, Ostereier wohlgemerkt.

Wir sprachen natürlich auch über die Haltungsformen und deren Entwicklung. Seit 2019 und mit dem Auslaufen der langjährigen Übergangsfristen, gibt es in Österreich keine Form der Käfighaltung mehr. Betrachtet man sich die Geschichte dieser Haltungsform mit den Augen der 70er Jahre, so war dies ursprünglich eine Maßnahme zur Tiergesundheit. Die Zeiten ändern sich, die Möglichkeiten und Perspektiven ändern sich auch. Österreich ist Käfig-frei! Weltweit ist es nach wie vor die häufigste Haltungsform und deren Eier wiederum, sind in vielen Produkten enthalten, auch in Österreich. Daher fordert die österreichische Geflügelbranche seit vielen Jahren eine entsprechende Herkunftskennzeichnung, hat man doch aufgrund der hohen heimischen Auflagen einen internationalen Wettbewerbsnachteil. Auch das ist ein Teil der Realität.

Gleichzeitig ist man aber auch stolz, dass Österreich in Sachen Tierwohl internationaler Vorreiter ist. 25.000 ist gar nichts, meint Martin, 10.000.000, das sei groß, ergänzt seine Mutter Maria. 10 Millionen! Es drängt sich wieder die Frage auf, was denn eigentlich Massentierhaltung ist, was industrielle Tierhaltung?

Das Gespräch zeigt auch das Spannungsverhältnis zwischen gesetzlicher Grundlage und öffentlicher Wahrnehmung. Als mit Beginn der 2000er Jahre zunehmend die Käfighaltung in die öffentliche Wahrnehmung gerückt wurde, begann gleichzeitig eine schwierige Phase für die Betriebe. Aber nicht nur die Betrieb spürten den Druck des Marktes, gerade auch die Familien hinter diese Betrieben hatten keine einfache Zeit. In der öffentlichen Wahrnehmung war sie nun weit abgerutscht und auch im lokalen Umfeld fühlte man sich lange isoliert. Speziell für die Kinder ist es nicht einfach gewesen, generell als Bauernkind, speziell aber als Kind von Hühnerbauern.

Das Gespräch hat 2,5 Stunden gedauert und es wurde wieder über viele Facetten gesprochen. Das hier sollte nur ein kleiner Begleittext sein, auch dieser artet bereits wieder aus.

Um euch die viele Information in 2,5 Stunden Gespräch zugänglicher zu machen, haben wir Kapitelmarken erstellt, also eine Art detailliertes Inhaltsverzeichnis. Einfach auf die Stelle die euch interessiert klicken und ihr seid mitten im Gespräch.

Wo findet man diese Kapitelmarken?

Verfügbar ist diese Funktion auf unserer Website direkt im Player, auf Apple Podcast, einigen anderen Podcatchern (so heißen die Podcast-Player) in IOS. Auf Andorid setzt es aktuell die App “Podcast Addict” am besten um.

Der Ei-Weg | Vom Stall bis zum Osterei

Im Stall werden die Eier gelegt. Die Haltungsform hier ist die sog. “Bodenhaltung”. Es sind eigentlich “Böden”, da sich die Tiere hier auf unterschiedlichen Ebenen bewegen können. Ganz oben sitzen aber auch bei den Hühnern die “Chefs” sagt Martin, der Chef 🙂

Aus dem Stall geht es dann durch eine Reinigun in die Sortierung ….

Dann werden die Eier untersucht. Gibt es Risse, Fehler, etc. Hier kommt ordentlich viel Technik zum Einsatz.

Und dann wird wieder sortiert und gelagert. Von hier werden die Eier direkt verpackt oder es geht weiter in die Färberei zum Osterhasen 🙂

Jetzt wird es bunt. Wir sehen hier eine Färbeanlage mit sog. “Spritz-Technik”. Eine von drei Maschinen mit dieser Technik am Standort.

Nein, wir sind noch immer bei den Eiern. Auch wenn es so aussieht, als würden hier Smarties für Riesen produziert. Es wird transportiert …

… und es wird viel sortiert. Ordnung muss sein, der Osterhase ist da etwas pingelig.

Ok, das ist jetzt noch kein Osternest. Aber wenn der Deckel zu ist, kann man die Ostereier als versteckt durchgehen lassen. 🙂 – Von hier geht es in den Handel. Direktvermarktung gibt´s auch. Gleich bei der Halle ist auch ein kleiner Verkaufsraum, wo es neben den Produkten der Familie Schrall noch einige andere Produkte lokaler ProduzentInnen gibt.

“Einischaun” [Hineinschauen] – Fotos 

weiterführende Infos uns Links …

Adresse

Diendorf 12, A-3452 Atzenbrugg

Eure Meinung

0 Comments

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.